Aktiengesetz (AktG)


Aktiengesetz (AktG)
Gesetz vom 6.9.1965 (BGBl I 1089), ergänzt durch das Einführungsgesetz zum Aktiengesetz (EGAktG) vom 6.9.1965 (BGBl I 1185) m.spät.Änd.
- Regelt: (1)  Gründung einer AG; (2) Rechtsverhältnisse der Gesellschaften und Gesellschafter, Verfassung, Rechnungslegung, Gewinnverwendung, Satzungsänderung, Maßnahmen der  Kapitalbeschaffung und  Kapitalherabsetzung, Nichtigkeit von Hauptversammlungsbeschlüssen und des festgestellten Jahresabschlusses, Auflösung und Nichtigerklärung der  Aktiengesellschaft (AG) und  Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA); (3)  verbundene Unternehmen mit Regelungen über  Unternehmensverträgen, Leitungsmacht und Verantwortlichkeit bei Abhängigkeit von Unternehmen ( Beherrschungsvertrag), eingegliederte Gesellschaften, Ausschluss von Minderheitsaktionären, wechselseitig beteiligte Unternehmen und die Rechnungslegung im Konzern; (4) Straf- und Bußgeldvorschriften für die Organträger und andere Personen (§§ 399 ff.).

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktiengesetz (Deutschland) — Basisdaten Titel: Aktiengesetz Abkürzung: AktG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland Rechtsmaterie …   Deutsch Wikipedia

  • AktG — Aktiengesetz EN Corporation Law …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Aktiengesetz (Österreich) — Basisdaten Titel: Aktiengesetz 1965 Abkürzung: AktG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Republik Österreich Rechtsmaterie: Gesellschaftsrecht …   Deutsch Wikipedia

  • AktG — Aktienrecht ist ein Teil des Gesellschaftsrechts und des Finanzrechts. Aktiengesetz ist die Bezeichnung für Gesetze, die das Konstrukt der Aktiengesellschaft sowie den Umgang mit ausgegebenen Aktienanteilen definieren und regeln. Dazu gehören… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktiengesetz — Ạk|ti|en|ge|setz, das (Rechtsspr.): Aktiengesellschaften betreffende Gesetzgebung (Abk.: AktG). * * * Ạk|ti|en|ge|setz, das (Rechtsspr.): Aktiengesellschaften betreffende Gesetzgebung; Abk.: AktG …   Universal-Lexikon

  • Eingliederungsvertrag (Aktiengesetz) — Der Eingliederungsvertrag ist gemäß § 319 AktG ein Beschluss der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft über die Eingliederung der Gesellschaft in eine andere inländische Aktiengesellschaft. Der Eingliederungsbeschluss setzt voraus, dass… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktiengesellschaft (Deutschland) — Die Aktiengesellschaft (AG) nach deutschem Recht ist neben der GmbH und der KGaA eine von drei Formen der Kapitalgesellschaft. Die rechtlichen Grundlagen finden sich im Aktiengesetz (AktG). Inhaltsverzeichnis 1 Gründung 1.1 Grundkapital 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Aufsichtsrat — Der Aufsichtsrat ist ein Kontrollgremium bei Kapitalgesellschaften und Organisationen. Die Einrichtung eines Aufsichtsrates ist teilweise gesetzlich vorgeschrieben, teilweise per Satzung oder Gesellschaftsvertrag fakultativ vereinbart.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptversammlung — eines DAX Unternehmens (Merck KGaA). Die Hauptversammlung (HV, engl. general meeting) ist im Gesellschaftsrecht eines der drei Organe einer Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien und als Treffen aller Aktionäre zwecks… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktien — Die Dillinger Hütte war 1809 die erste deutsche Aktiengesellschaft, hier jedoch eine Aktie aus dem Jahre 1906 Eine Aktie ist nach dem deutschen Aktiengesetz (AktG): ein Bruchteil des Grundkapitals (§§ 1 Abs. 2, 29 AktG) der Inbegriff der Rechte… …   Deutsch Wikipedia